»Danke«

Diese Zeilen sind für all jene, die sich irgendwann einmal einen Platz in meinem Herzen erobert haben, der geblieben ist, hartnäckig wie tiefblaue Tinte auf schneeweißer Wäsche.

Egal, wie lange man sich kennt oder bloß zu kennen glaubt. Egal, wie viel man teilt, was einen verbindet und wie sehr. Egal, wie lange man sich nicht gesehen hat oder nicht sehen wird, falls überhaupt. Egal, wie schnell die Welt sich dreht und in welche Richtung.

Wenn ich in der Vergangenheit eines realisiert habe, dann, dass die Stunden, Tage und Wochen, die man zur Verfügung hat, zu kostbar sind, um sie zu verschwenden. An Dinge, Situationen, Menschen, an die das eigene Herz nicht andockt, an denen es vielmehr abprallt und erschöpft zu Boden sinkt. Ich habe das ein oder andere verloren in den vergangenen Wochen und Monaten und noch mehr gewonnen. Sagen wir es so, ich habe getauscht. Das ein oder andere aufgesetzte Lächeln gegen echte Emotionen, Gefährten, die sich bei Regenwetter davonstehlen, gegen solche, die mit mir durch den Regen tanzen.

Diese Zeilen sind für all jene, die sich irgendwann einen Platz in meinem Herzen erobert haben, der geblieben ist bis zum heutigen Tag. Ihr seid es, die all die scharfen Kanten, kleinen Löcher und Schrunden pflastern, die das Leben in meinen Herzkammern hinterlässt.

Ich habe einmal gelernt, dass Pflaster besser halten, wenn man hin und wieder darüber streicht und dabei an etwas Schönes denkt. Und so streiche ich in Gedanken über jeden einzelnen eurer Plätze in meinem Herzen, denke dabei an all das, was mein Leben ausmacht, da ihr ein Teil davon seid und sage schlicht und einfach »Danke«.