Hallo Angst

Sie kriecht mir listig
die Zuversicht hoch,
beinahe wie Efeu einen
Baumstamm empor.
Wir schütteln uns,
der erdachte Baum
als auch ich –
beirrt, ungehalten,
gleichwohl ohne die
leiseste Bewegung.
Und während ich
angestrengt überlege,
wie man dunkle Wolken
mit reiner Willenskraft
zum Aufklaren bringt,
bricht sie über mich
herein – gewittergleich,
bedrohlich, ungeheuer.
Hallo Angst,
wohin führt unsere
Reise dieses Mal und
oh, verrate mir,
was nehmen und
geben wir uns heute?